City of York

Unser heutiger Dezemberausflug führt uns nach Yorkshire, in die schöne Stadt York, die leider aufgrund Samstag und Weihnachtsmarkt ein bisschen überfüllt ist.

Die meisten Bauwerke sehen ziemlich alt aus, und das verleiht der Stadt einen sehr gemütlichen altertümlichen Charme, dem wir verfallen, auch wenn wir uns gewünscht hätten, ein paar Leute weniger anrempeln zu müssen.

Das Schloss von York, York Castle, steht heute nicht mehr, beziehungsweise nur noch ein Turm davon, der jedoch ziemlich unspektakulär ist. Aufregender ist da die noch erhaltene Stadtmauer, die sich um fast die gesamte Innenstadt spannt, und auf der man gemütlich spazieren kann, denn bei Sonne und Wind scheint es Besucher an andere Orte zu ziehen, und so genießen wir den Ausblick von hier aus in vollen Zügen, abseits der überfüllten Straßen.


(Auf der Mauer...)

Das wahrscheinlich wichtigste und berühmteste Bauwerk der Stadt ist York Minster, die Kathedrale. Wir wollen sie uns gerne ansehen, kommen aber nicht weit, denn im Innenraum gibt es einen kleinen abgesperrten Bereich, in den man ungehindert gehen kann, außerhalb davon kostet eine Besichtigung jedoch satte 9 Pfund und so sehen wir heute davon ab. Leider ist es hier ziemlich geschäftig und wir sind nicht die Einzigen, die hier nur einen kurzen Blick in den Innenraum werfen wollen. Dadurch ist es sehr unruhig und ziemlich laut, das ist man aus Kirchen, zumindest in denen, in denen ich bis jetzt war, nicht so gewohnt. Scheint aber keinen zu stören.


(York Minster von der Stadtmauer aus)

Wir haben aber auch Glück, und der Chor probt für das Konzert heute Abend Händels "Messias", und wir verweilen ein bisschen, um trotz der Geschäftigkeit ein bisschen von der Musik abzubekommen und es klingt wirklich atemberaubend in dieser Kirche.
Sie ist die größte mittelalterliche Kirche Englands, und eine der größten noch erhaltenen Nordeuropas. Auch von dem eher ungünstigen Punkt am Eingang kann man gut nachvollziehen, warum, und die Höhe und gewaltige Größe ist unglaublich beeindruckend - da fühlt man sich wirklich ziemlich klein und verloren und unbedeutend. Und diese atemberaubende Größe, dieser Raum voll Licht und Klang, sind inzwischen schon knapp 550 Jahre alt.

Im Gegensatz zur Kirche existiert die St. Mary's Abbey in York nicht mehr - oder nur noch teilweise. Sie begann mit der Eroberung durch William the Conqueror um 1066 und fand ihr Ende in der Reformation und Bildung der anglikanischen Kirche durch Henry VIII. Der ließ sie, wie so viele andere Klöster, einreißen und dann vor sich hin zusammenfallen. Ihre Überreste lassen vermuten, was man in Reiseführern liest - dass sie für 350 Jahre ein beeindruckendes Gegenstück zur Kathedrale war.


(St Mary's Abbey in York)

Am Rande sei hier noch das Nationale Eisenbahnmuseum zu erwähnen, das wir allerdings aus Zeit- und Interessegründen heute nicht in Angriff genommen haben.

Fazit: York ist eine wirklich schöne alte Stadt, die aber sicher mit weniger Menschen in den Straßen ihren Charme noch besser entfalten kann.


(Vor dem Überrest des York Castle - dem Tower...)

14.12.13 23:50

Letzte Einträge: Erstes englisches Eis in Durham, Leiden in Leeds, Zu Besuch bei Mr W. Shakespeare, Eine Woche voller Goodbyes, Von der (glücklicherweise) schwächelnden Leistung des englischen Wetterberichts

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen