Leiden in Leeds

Für den ein oder anderen mag dieser Titel ein wenig überraschend kommen, aber es sei diese Vorgeschichte kurz und knapp dazuerzählt: Ophelie war seit einer Woche krank und so verschnupft und miserabel in der Schule gewesen. Zählt man zwei und zwei zusammen: trotz Orangen und frischer Luft kann ich nicht widerstehen, mich ihr anzuschließen auf der Reise nach "misery" und wieder zurück. Normalerweise kein Grund, das auszuweiten. Aber in der Erzählung von meinem Ausflug nach Leeds muss es dennoch Erwähnung finden. Denn er war geprägt von mehr als zu vielen Taschentüchern, Halsschmerzen, einer langsam aber sehr sicher versagenden Stimme, ebenso nachlassendem Hörvermögen und einer eher weniger erquicklichen allgemeinen Müdigkeit.

Sounds like fun. Aber deshalb war wohl auch Leeds nicht die populärste unserer Stationen. Auch wenn das gemeinsame Full English Breakfast (das wir schon seit Oktober zusammen einnehmen wollten) durchaus einen positiven Effekt hatte.


(One Full English Breakfast, please!)

Leeds hat den Ruf, eine der besten Städte in England zu sein, wenn man auf der Suche nach abendlichen Ausgehmöglichkeiten ist. Wohl auch, weil es eine ziemlich große und bekannte Uni hat (die wir vom Bus aus auf unserer Reise vom Hotel zurück in die Stadt bewundern konnten). Genauso vielfältig ist daher auch das Shoppingangebot, dem wir heute nur zu gern nachgeben, nicht nur weil nicht nur ich nicht auf der Höhe bin, sondern wir alle wegen der dichten Wolkendecke etwas gedrückter Stimmung sind.


(Rathaus)

In guter Erinnerung ist mir allerdings der Sunday Farmer's and Crafts' Market geblieben - ein verlockendes Angebot an Fleisch, Käse, Brot, Kuchen, Gewürzen, Handwerkskunst und Schmuck entzückt uns und wir können uns gar nicht satt sehen.


(sonntäglicher Marktreigen)

Einen nicht unerheblichen Teil des späten Nachmittages verbringen wir wegen aufgeplatzter Blasen, Müdigkeit und Ermattung bei McDonalds und im Bahnhofwarteraum. Klingt langweilig? Oh, wer mit uns im Warteraum von Bahnhöfen gesessen hat weiß, dass es weder dort noch bei McDonalds wirklich langweilig wird. Auch wenn das Lachen heute etwas weh tut.


(eher unauffällige Flusslandschaft in Leeds - nur unsere Sitzpause mitten auf der Brücke wird hier argwöhnisch beäugt)


Trotz allem, wieder angekommen im "home, sweet home", sind wir froh, diese Reise gemacht zu haben. Ich habe die Zeit sehr genossen und wir alle sind auf der Rückfahrt etwas wehmütig, dass das jetzt unsere letzte gemeinsame Reise war, ehe wir alle nach Hause zurückkehren, um alle mit unseren Geschichten zu bedrängen.
Merci beaucoup, muchas gracias, thank you very much.


(Fun with figures - "Look, I am thin. Ooooh, I am attractive!")

7.5.14 18:40, kommentieren

Wochenende der Touristenattraktionen, Nr. 2

Tag zwei dieser Entdeckungstour im Großraum London führt mich heute mit Norbert und seinen Kollegen aus Maidstone zusammen nach Watford Junction und von dort mit dem Shuttlebus zu den WB Studios - zur Harry Potter Studio-Tour!


(Was diese Menschen hier geschaffen haben, ist atemberaubend und einfach umwerfend)


(Bilder und Koffertrolleys in der Eingangshalle)

Ein wahres Paradies für Harry-Potter-Fans! Durch Originalkulissen, vorbei an informativen Videos und Arbeitsplätzen, Originalkostümen und Requisiten geht es quer durch die Studios - ganze drei Stunden lang. Da ich hier nicht spoilern will nur eine kleine Auswahl an Bildern. Immerhin ist das ein wirklich einzigartiges Erlebnis, faszinierend, beeindruckend, absolut unvergleichlich.


(Hogwarts Frühstückstisch)


(Faszinierende Erklärungen zur Produktion von Filmen - und allem drum und dran, zum Beispiel Dobby und seine magischen Freunde)

Trotz der scheinbar endlosen Menschenmassen, die sich hier unaufhörlich durch die Gänge schieben kommt nicht wirklich ein Gefühl der Enge und Überlaufenheit auf, denn es gibt einfach soooo viel zu sehen und zu tun, dass keine Wartezeit wirklich Wartezeit ist, sondern einfach Zeit, noch genauer hinzusehen und noch mehr zu entdecken.


(Dumbledores Büro)


(Beeindruckende 'Magic is might' Statue)

Inzwischen habe ich auch so einige Meinungen zum Butterbier gehört. Ist nicht schlecht - meins war aber besser


(Darf ich vorstellen - die Darstellerin der Hedwig. Live und in Farbe!)

Auf zum Harry-Potter-Filme-Marathon!!!


(Friedi und Knuddlmuff im Harry Potter Megastore)

28.4.14 23:00, kommentieren

Wochenende der Touristenattraktionen, Nr. 1

Dieser spontan am Donnerstag geplante Ausflug am Samstag führt Ophelie, Damien und mich nach London.

Nach sehr unterhaltsamer Zugfahrt (der Schaffner, der es nicht müde wurde uns mit witzig gemeinten Ansagen zu unterhalten weil er anscheinend frisch verliebt ist, gab bis St Pancras nicht auf) geht es Richtung Baker Street. Wo wir uns ins Gedränge stürzen und uns den Weg zum Eingang von Madame Tussaud's London stehen.


(Madame Tusssaud's London)

Jaaaaa, es ist eben eine Touristenattraktion. Viele Menschen, die mit jeder Figur mindestens fünf Bilder machen müssen, auffällig viele asiatische Touristen die auf das doppelte kommen, und das ist ganz im Ernst hier keine stereotype Annahme.


(Irgendwie wollte mit ihm niemand ein Bild haben... da erbarme ich mich doch.)


(Meet Colin Firth...)


(... and Charles Dickens.)

Ich finde es faszinierend und beeindruckend, wie echt die Figuren aussehen, wie detailliert sie gefertigt sind - und wie viel Arbeit eigentlich dahinter steckt.


(unumgängliches Bild mit der Royal Family)

Nach einem schnellen Imbiss in der Victoria Station geht es dann ins Apollo Victoria Theatre. Mal wieder, aber auch beim dritten Mal rollen dann doch ab und an die Tränen und noch immer bleibt der Gänsehauteffekt erhalten. Was für ein Musical! Was für ein Tag!

28.4.14 22:45, kommentieren